Schon seit langem vertreibt Philips den Wireless Dimm Switch, welcher einem die Möglichkeit gibt, bis zu 2 Räume mit verschiedenen Szenen oder 10 Lampen zu steuern und zu dimmen. Der dieses Jahr auf dem Markt erschienene HUE Smart Button ist deutlich kleiner, kann dafür aber nur maximal ein Zimmer oder 10 Lampen steuern. Heute möchten wir euch einen kleinen Vergleich der beiden Schalter von Philips bieten.

Größe, Form, Lieferumfang

Widmen wir uns erst ein mal der Optik der beiden Smarten Schalter von Philips HUE. Während der eher klobig wirkende Wireless Dimm Switch mit einer Grundplatte die in etwa dem 1,5 fachen eines Standard Lichtschalters entspricht geliefert wird, werden dem Smart Buttons sogar 2 Befestigungsplatten beigelegt, eine ist rund und so klein, dass sie beim anbringen des Smart Buttons komplett dahinter verschwindet, und die zweite ist Quadratisch in der Größe eines Standard Lichtschalters und somit auch optisch gut neben einem solchen anzubringen. Gerade die zweite Befestigung fördert den mobilen Einsatz des Schalters gerade im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer, um den Schalter einfach mit zum Bett oder zur Couch zu nehmen. Hinzu kommt, dass der Smart Button selbst magnetisch ist, und somit an jeder metallischen Oberfläche befestigt werden kann. Dies sieht beim Dimm Switch anders aus, da hier die Magnete in der Befestigungsplatte und nicht im eigentlichen Schalter verbaut sind. Design technisch ist der kleine runde Smart Button somit unser klarer Favorit, was Optik und Größe angeht.

Funktion und Konfigurierbarkeit

Während der Smart Button nur die Konfiguration mit einem Raum oder 10 HUE Devices zulässt, kann man mit dem Dimm Switch sogar Szenen in 2 verschiedenen Räumen steuern. Die unterschiedlichen Szenen lassen sich durch mehrfaches Drücken der ein Taste (Dimm Switch) oder des Buttons hintereinander auswählen. Am Dimm Switch befinden sich außerdem noch 2 Tasten zum auf- und ab-dimmen der Lampen, und ein aus Schalter. Diese Funktionen lassen sich am Smart Button über Langes Drücken des Buttons oder das zweite drücken des Buttons darstellen.
Während beim Dimm Switch für zeitabhängige Beleuchtung schon Zusatzsoftware benötigt wird, so lassen sich für den Smart Button fünf unterschiedliche Zeitfenster festlegen, in welchen unterschiedliche Szenen angesteuert werden. Gerade im Schlafzimmer kann man hier mit einem Schalter verschiedene Nachtlicht Stufen verwirklichen ohne jemals über die Uhrzeit nachdenken zu müssen.

Kommen wir nun aber noch zu der gerade angesprochenen Zusatzsoftware. Gerade beim Dimm Switch macht es durchaus Sinn, Apps wie iConnectHue oder HueEssentials zu verwenden, da man hier sämtliche Tasten des Switches mit eigenen Funktionen, Gruppen und Räumen belegen kann wenn man das möchte. Der Smart Button zieht hier leider aktuell noch den kürzeren, da er in den Apps noch nicht integriert ist, und somit auch keine besonderen Steuerungen darüber verwirklicht werden können.

HUE Dimm Switch
HUE Dimm Switch

Fazit:

Es kommt wohl sehr stark auf den Anwendungszweck an, welcher der beiden Schalter denn nun der Bessere ist, in Räumen mit vielen unterschiedlichen Lampen kann es z.B. durchaus Sinn machen, den Dimm Switch mit Zusatzsoftware so einzurichten, das jeder Taster eine andere Lampe steuert. Wenn man aber in einem Raum zeitabhängige Steuerungen möchte, die alle auf einem hoch mobilen Schalter automatisch nach Uhrzeit ausgeführt werden, so ist vielleicht der Smart Button die bessere Wahl. Auch was die Optik angeht, empfinden wir den Smart Button auf jeden Fall moderner und schöner, aber dies leider auch auf kosten der Funktionen. Die richtige Wahl ist hier also abhängig von Einsatzort und Einsatzzweck des Schalters und keiner der beiden sollte grundsätzlich dem anderen vorgezogen werden.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:

Thomas Wiesner

Mein Name ist Thomas, ich bin 38 Jahre Alt und interessiere mich seit ca. 30 Jahren aktiv für alles was mit IT und Technologie zu tun hat. Schon als siebenjähriger habe ich angefangen in Q-Basic zu Programmieren, und diese Leidenschaft führt sich bis Heute mit etlichen Technologien fort. Hauptberuflich arbeite ich als IT System Engineer in einem großen Deutschen IT Unternehmen. Hier in diesem Blog möchte ich euch meine Erfahrungen mit dem Thema Haus- und Sprachsteuerung nahebringen und euch somit etwas Hilfestellung geben.
Thomas Wiesner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.