Der Broadlink RM Pro wie auch sein kleiner Bruder der Broadlink RM Mini3 waren lange Zeit nur über Zusätzliche Haussteuerungszentralen wie FHEM oder andere Umwege wie IFTTT vernünftig nutzbar und brauchten viel Zeit zum Einrichten. Der RM Pro war in dieser Zeit nicht nur ein kleiner Konkurrent des Logitech Harmony HUB, sondern kann auch noch Funk Komponenten im 433MHz und 315MHz Bereich schalten. Nachdem Broadlink im Dezember 2018 auch noch den passenden Alexa Skill in Europa veröffentlich hat, kann man den Broadlink RM Pro nun in Verbindung mit Alexa je nach Anwendungsfall als echte Alternative zu Haussteuerungszentralen wie z.B. einem Raspberry mit FHEM oder OpenHAB betrachten. Auch eine Anbindung an Google Home wurde implementiert aber von mir bisher nicht getestet, da ich Google Home nicht nutze.

Natürlich lassen sich mit FHEM oder OpenHAB auf einem Raspberry noch mehr Geräte steuern und auch kompliziertere Schaltungen mit mehreren Abhängigkeiten verwirklichen. Wer aber ein Sprachgesteuertes SmartHome verwirklichen möchte, in dem nur einfache Automatisierungen ohne viele Abhängigkeiten verwirklicht werden sollen, der ist mit dem Broadlink RM Pro schon mal sehr gut bedient. Und sollte man sich später doch noch für einen Raspberry mit z.B. FHEM oder OpenHAB entscheiden, so lässt sich der Broadlink RM Pro problemlos in diese Systeme einbinden, so dass man vorerst keine weiteren Sendekomponenten für den Raspberry benötigt. Da Funk durch wände geht, Infrarot aber nicht, kann es natürlich vorkommen, dass man zwar alle Funk Komponenten eines Haushaltes mit einem Broadlink RM Pro steuern kann, aber einen Fernseher oder eine Anlage die in einem anderen Raum steht nicht. Hierfür ist als Ergänzung der kleine Bruder, der Broadlink RM Mini3, welcher nur Infrarot beherrscht, problemlos mit in das System einzubinden und genauso über Alexa steuerbar wie der Broadlink RM Pro.

Einrichtung:

zur Einrichtung des Broadlink RM Pro benötigt man als erstes auf seinem Android oder IOs Device die App “Inteligent Home Center for EU” hier ist es wichtig, dass man wirklich die EU Variante nimmt, da sonst die spätere Anbindung an Alexa nicht funktioniert. Sobald man die App öffnet wird man als erstes aufgefordert, sich ein neues Konto anzulegen, oder sich mit seinem Facebook Account anzumelden. Ist dies erledigt, wird man aufgefordert, sein erstes Device einzurichten, hierbei handelt es sich um den Broadlink RM Pro. Ein Assistent führt einen durch die Einrichtung, bei der der Broadlink RM Pro mit dem heimischen W-Lan verbunden wird. Nun kann man nach einem Tippen auf das Broadlink Device die Gerätekategorie des zu steuernden Gerätes auswählen. Hat man diese Auswahl getroffen, so kann anhand der Reiter oben am Bildschirm entweder ein Gerät aus dem Offiziellen Library auswählen, ein Gerät im User Library suchen oder ein eigenes Gerät mit der original Fernbedienung anlernen. Um später auch kompliziertere Schaltvorgänge per Sprache steuern zu können kann man nun noch Szenen anlegen, welche später auch von Alexa gesteuert werden können.

Um nun alles auch über Alexa steuern zu können aktiviert man über die Alexa App den Skill “BroadLink Smart Home for EU” wenn man anschließend eine Gerätesuche durchführt, werden alle in der IHC for EU App angelernten Geräte und Szenen als SmartHome Devices gefunden und können nun per Sprache mit Alexa gesteuert werden. Je nach zu steuernden Geräten würde ich zuerst versuchen ob sich die benötigten Funktionen von Haus aus steuern lassen. In meinem Fall habe ich bei einem ersten Test mit dem Fernseher herausgefunden, dass ich für befehle wie z.B. Lauter/Leiser keine Szene anlegen muss sondern diese direkt über Alexa ausführen kann. Hier kommt es aber vermutlich individuell auf das Gerät an welches gesteuert wird. Als kleinen Tipp zur vernünftigen Sprachsteuerung sei noch zu sagen, dass man die Szenen auch über eine Alexa Routine mit einem sinnvollen Sprachbefehl versehen kann.

Funktionsumfang:

Beim Broadlink RM Pro ist es schwierig wirklich den kompletten Funktionsumfang zu beschreiben, da sich bei diesem Gerät fast unendliche Möglichkeiten aufzeigen. Wir werden aber dennoch versuchen hier einige mögliche Anwendungszwecke aufzuzeigen.

Solltet ihr euch näher für Alexa Routinen oder eines der oben genannten Geräte interessieren, dann hinterlasst mir einfach einen Kommentar, damit wir auch ein Review darüber schrieben.

Aus meinem Täglichen Leben:

Da ich von Anfang an auf einen Raspberry Pi mit FHEM gesetzt habe, kam ich erst zum Broadlink RM Pro als ich nach einer günstigen Alternative für den Logitech Harmony HUB gesucht habe. Dieser war mir zu dem Zeitpunkt einfach zu teuer, um damit nur meinen Beamer und meine Surroundanlage ein und aus zu schalten. Nach einiger Zeit fing ich an ihn als Backup für meinen 433 MHz Nano CUL zu verwenden, da dieser einige Steckdosen und Aktoren aufgrund der Entfernung nicht zuverlässig schaltete. Was die Reichweite des Funk Signals angeht übertrifft er den 433 MHz Nano CUL um Längen. Mit meinem jetzigen Wissen und dem heutigen Stand der Technik würde ich vermutlich zum Anfang alleine auf den Broadlink RM Pro und Alexa setzten, würde dann aber wahrscheinlich später trotzdem einen Raspberry ohne CUL mit FHEM mit einbinden, um kompliziertere Schaltungen mit vielen Abhängigkeiten wie Temperatur, Helligkeit, Jahreszeit, Sonnenstand, Luftfeuchtigkeit uvm. verwirklichen zu können. Da aber jeder klein anfängt, und nicht jeder bis ins kleinste Detail weiter macht, empfinde ich inzwischen den Broadlink RM Pro als echte Einsteigeralternative zu einem vollwertigen Haussteuerungssystem wie FHEM oder OpenHAB, vor allem da hier die Einrichtung um einiges einfacher ist und nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt.

Fazit:

Wer vor hat sich mit dem Thema SmartHome zu beschäftigen und dabei auch etwas mehr im Sinn hat als einfach nur ein paar LED Leuchtmittel einzubauen, der Sollte auf jeden Fall im ersten Schritt den Broadlink RM Pro in Verbindung mit der Alexa Sprachsteuerung in Betracht ziehen. Was aber auch ganz klar zu sagen ist, ist das bei einem Neubau oder eine Komplettsanierung unseres Erachtens nach immer eine verkabelte Steuerung die bessere Wahl ist als Funkkomponenten.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:
Thomas Wiesner

Broadlink RM Pro

9.3

Verpackung / Inhalt

8.0/10

Verarbeitung

9.0/10

Funktionsumfang

10.0/10

Bedienung / Steuerung

9.5/10

Sprachsteuerung

9.8/10

Pros

  • volle Alexa Integration mit eigenem Skill
  • sehr hohe Anzahl an steuerbaren Gerätetypen
  • Herstellerunabhängig bei der Gerätewahl
  • hohe Automatisierungsmöglichkeit dank Alexa Routinen
  • sehr gute Reichweiten bei Funk und Infrarot

Cons

  • reiner Sender, somit kein Empfang von Daten möglich
  • kein Bluetooth wie beim Harmony HUB

Diesen Beitrag teilen:

5 Kommentare

  1. Hallo Thomas

    Ich bin bei der Suche nach der Perfekten Steuerung meiner Rollläden auf deine Seite gestoßen und dachte ich frag dich mal nach rat.
    Zwar möchte ich dieses Jahr meine alten Rollläden von Gurtband auf rohrmotoren umbauen (insgesamt 6 Rollläden) diese würde ich gerne über ein Zentrales Bedienfeld steuern und über APP und Alexa. Nächstes Jahr möchte ich mir dann noch eine Klimaanlage einbauen und diese ebenfalls nach Möglichkeit über das Bedienfeld steuern zu steuern.

    Hast du mir da zufällig eine passende Lösung parat?
    Vielen dank schonmal
    Gruß Marcel

    1. Hallo Marcel,

      zu der Idee mit dem Zentrale Bedienfeld kann ich dir nur sagen, dass aus meiner Erfahrung heraus bei einer smarten Steuerung, welche automatisches Öffnen und schließen anhand der Tageszeit, anderer Aktionen wie Fernsehen und der Helligkeit funktioniert, diese Bedienfeld verstauben wird. Ich steuere keinen meiner Rollläden mehr manuell, da dies alles automatisch passiert. Generell kann ich dir für dein Vorhaben z.B. die Komponenten von Homematic: https://amzn.to/3m62CuS empfehlen. Die Klimaanlagensteuerung kann z.B. über den Broadlink RM Pro erfolgen. https://amzn.to/3o41d9X Aber hier kommt es sehr stark auf den Hersteller der Klimaanlage und dessen Steuerungsmöglichkeiten an. Ein zentrales Bedienfeld lässt sich oft mit einem Tablet und einer Software wie ioBroker, FHEM oder ähnlichem verwirklichen. Hier kommt es auf den eigenen Geschmack an. Aber wie gesagt, mein Tablet welches ich anfangs im Flur hängen hatte ist irgendwann verstaubt, weil alles automatisch läuft. (Sieht super aus, wird aber nie verwendet)

  2. Hallo Thomas,
    zunächst vielen Dank für Deine Ausführungen zum Broadlink RM Pro. Nach Lektüre Deiner Ausführungen bin ich nun ( endlich ) auf eine echte Alternative zur Steuerung meines etwas älteren Bussystems net4home über Alexa gekommen! … und es läuft genial einfach.
    Zum Hintergrund:
    Ich habe seit 2004 ein Bussystem der Firma net4home, seinerzeit noch ohne Anbindung an die Außenwelt bzw. jegliche Kommunikation zu Steuerungsmöglichkeiten Mobiltelefon etc.
    Aber dieses System verfügt über eine Funkschnittstelle 433 Mhz zur Steuerung über Handfunksender der Firma Jung ( jene nicht mehr erhältlich ). Leider ist derzeit ein Kontakt zur Herstellerin des Bussystems auch nicht mehr möglich. Also alles ziemlich ärgerlich.
    Also hab ich Deinen Hinweis gefunden, Gerät bestellt für kleines Geld und losgelegt.
    Die Einbindung gelang völlig unproblematisch, Verbindung mit Alexa und Übertragung der eingelesenen Daten überraschend einfach. Eher das Einlesen der Funksignale war etwas nervig, denn die angegebene und ausgelesene Frequenz funktionierte so nicht, trotz der Angabe 433.42 Mhz gelang dies nur bei 433.77 / 433.78 Mhz mit einigen Versuchen, ich denke aber, dass dies an der herstellerseits gewollten Verschleierung liegen könnte, sei es drum. Die Sprachsteuerung funktioniert prima, obwohl sich das eigentliche System nicht im Netz befindet.
    Innerhalb der zunächst englischsprachigen App zum Broadlink kann alles problemlos ins Deutsche konfiguriert werden, ich bin begeistert.
    Routinen sind möglich innerhalb der Broadlink- oder Alexa App, wie auch über die eigentliche net4home Systemsoftware, in den Apps aber einfacher.
    Vielen Dank für Deinen Hinweis auf obiges Gerät.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.