Ich weis nicht wie es euch geht, aber bei mir war es so, dass mich nach fast zwei Jahren der Sprachbefehl „Alexa, Kinomodus“ etwas genervt hat. Ich wollte eine Möglichkeit, dass meine Haussteuerung von selbst weis wann ich Fernsehen möchte. Mit etwas Recherche bin ich dann zuerst auf einen teuren Schlaftracker gestoßen, welchen man sich unter die Matratze oder ein Couchkissen Legen kann, um festzustellen ob jemand darauf liegt. Allerdings waren mir knapp 100€ zu viel um nur zu tracken ob ich auf der Couch liege oder nicht. Also habe ich mir kurzerhand für ein paar Euro selbst einen Drucksensor gebaut.

Reine Drucksensoren gibt es bei Amazon in verschiedenen Formen und Größen schon für ein paar Euro. Diese benötigen dann nur noch eine Schnittstelle welche bei Druck ein Signal an die Haussteuerung oder Alexa übertragen. Hierbei habe ich mich wie schon so oft für einen Einfachen Tür- / Fenstersensor entschieden, da dieser alle mitbringt was dafür benötigt wird.

Am oben verlinkten Türsensor müsst ihr einfach ein zweiadriges Kabel an den beiden im Bild unten Markierten Stellen anlöten, und dieses mit den beiden Anschlüssen des Drucksensors (erster Amazon Link) verlöten. Die Polung spielt hierbei keine Rolle, da der Drucksensor einfach nur ein Potentialfreier Schließer ist. Anschließend könnt ihr schon mal Testen, ob der Türsensor in der Smart Life App als geschlossen angezeigt wird, wenn ihr Druck auf den Drucksensor ausübt.

Drucksensor
Fenstersensor

Einrichtung über Alexa

Wenn ihr nun den oben Verlinkten W-Lan Türsensor verwendet, dann könnt ihr diesen direkt in den Alexa Routinen auswerten. Hier kann man nun eine Routine anlegen, welche beim Schließen des Sensors und gleichzeitig nur z.B. zu bestimmten Zeiten automatisch alle Geräte einschaltet, welche zum Fernsehen benötigt werden. In meinem Fall wird der Beamer und die Surroundanlage Gestartet, die Rollläden geschlossen die Leinwand ausgefahren und alle Lichter ausgeschaltet.

Einrichtung über Home Assistant

Nachdem ich mit meinen Ersten Tests mit einer noch herumliegenden W-Lan Variante des Türsensors sehr zufrieden war, aber noch mehr Abhängigkeiten als nur den Drucksensor und die Uhrzeit benötigt habe, habe ich mich für eine Zigbee Variante die direkt mit Home Assistant verbunden ist entschieden. Hierfür habe ich mich wie auch schon in anderen Projekten für den kleinen Tür- / Fenstersensor von Sonoff entschieden. Das Vorgehen zum Löten ist sehr ähnlich zu der oben gezeigten Variante. Die beiden Lötpunkte seht ihr auf dem Bild unten. Dafür muss nur einmal die Platine aus dem Gehäuse genommen werden, da sich die Lötpunkte auf der Unterseite befinden.

ZigBee Türsensor Sonoff

Nachdem der Drucksensor wie oben beschrieben mit dem Türsensor verlötet ist, könnt ihr den Türsensor wir in meinem Video (ConBee II in Home Assistant einrichten und erstes Gerät verbinden) beschrieben am ConBee II in Home Assistant anlernen. Anschließend habe ich eine Routine erstellt, die den Türsensor als Auslöser verwendet. Als Bedingungen habe ich dann das kabellose Laden meines Smartphones, den Schaltzustand meiner Dockingstation, meinen Anwesenheitsstatus und den Status des Nachtmodus eingestellt und nun kann ich mir auch sicher sein, dass meine Katzen nicht während ich Arbeite oder abwesend oder im Bett bin, meine Beamer Routine starten.

Ich nutze diese Art der Beamer Routine jetzt schon seit einigen Wochen und muss sagen, dass ich von der Funktion begeistert bin. Ein weiterer kleiner Vorteil für mich ist, dass ich im Nachhinein über Home Assistant nachvollziehen kann, ob ich in dieser Woche zu viel Zeit mit Fernsehen verbracht habe und ob ich lieber mal wieder rausgehen sollte um ein paar schöne Landschaftsfotos zu schießen und mich körperlich zu betätigen. In kürze werde ich mir noch einen zweiten Drucksensor für mein Bett bauen, um somit meinen Nachtmodus automatisiert starten zu können.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:
Thomas Wiesner

Diesen Beitrag teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.