Die meisten, die sich mit Haussteuerungen und Hausautomatisierung auseinandersetzten fangen an einem Punkt an. Ich würde gerne meine Lichter automatisch und vielleicht auch per Sprache steuern können. Also informiert man sich, und findet grundsätzlich 3 verschiedene Ansatzwege. Es gibt Geräte welche sich direkt über WLAN verbinden lassen, dann gibt es Geräte mit einer Bridge, die meistens mit dem WLAN verbunden ist und die Komponenten über Zigbee anspricht und die dritte Möglichkeit ist die Geräte über Funk anzusteuern.

Bei Funk Komponenten findet man dann wiederum 2 Frequenzbänder, welche auf 433Mhz oder 868Mhz senden. Beide Frequenzbänder haben ihre Vor- und Nachteile. 868Mhz hat eine kürzere Reichweite, ist meist Teurer und hat einen höheren Stromverbrauch. Dafür senden Geräte im 868Mhz Bereich eine Rückmeldung ob der Schaltvorgan wirklich ausgeführt wurde und schalten somit zuverlässiger. Im 433 Mhz Bereich erfolgt diese Rückmeldung nicht, dafür haben wir hier geringer Kosten, einen geringeren Stromverbrauch und eine höhere Reichweite. Dennoch kann es passieren, dass ein Geräte mal nicht geschaltet wird, wenn man den Knopf drückt.

Von Hersteller zu Hersteller gibt unterschiedliche Funkprotokolle, über welche die Komponenten miteinander Kommunizieren. Eines der Meistgenutzten Protokolle im 433Mhz Bereich ist hier das sogenannte Intertechno (V3) Protokoll, auf welchem auch viele Baumarkt Steckdosen und Funkklingeln arbeiten. Und hier kommen wir schon zu dem ersten Vorteil der Smartwares Komponenten, da diese mit dem weit verbreiteten Intertechno Protokoll arbeiten, sind sie auch Kompatibel zu sehr vielen anderen Komponenten, welche evtl. auch schon im Haus vorhanden sind, wie z.B. Funksteckdosen oder Funkklingen.

Generell gibt es 2 unterschiedliche Arten von Funk Geräten, zum einen Aktoren also Empfänger welche eine Aktion ausführen und es gibt Sensoren, also Sender welche bei einer erfüllten Bedingung (z.B. ein gedrückter Knopf) einen Befehl an den verbundenen Aktor senden. Gerade in der Lichtsteuerung sind die wohl meist genutzten Sensoren Lichtschalter und Bewegungsmelder.

Ein Aktor hingegen wartet wie oben schon beschrieben den Befehl des Sensors ab und setzt diesen dann in eine Aktion wie z.B. das Einschalten des Lichtes oder einer Steckdose um. Oder im Falle einer Türklingel setzt er es in die Ausgabe des Klingeltones um. Die hier wohl am meisten genutzten Geräte sind Funksteckdosen und Unterputz Lichtschalter.

Ein für mich sehr großer Vorteil, welchen die Smartwares Schalter und Bewegungsmelder mit sich bringen, ist, dass sie von Größe und Bauform Kompatibel zu Zierblenden von Busch Jäger sind, welche lediglich eine kleine Anpassung mit Dremel oder Seitenschneider auf der Rückseite benötigen um diese mit einzubinden, somit sind Schalter/Steckdosen Kombinationen oder Mehrfachschalter an einem Punkt kein Problem und Optisch nicht von normalen Schaltern zu unterscheiden.

Diese Kompatibilität zu Standard Lichtschaltern kann man z.B. auch ausnutzen, wenn einem der Ton der normalen Klingelanlage im Haus nicht gefällt. Hier ersetzt man einfach den Klingelschalter vor der eigenen Tür durch einen Schalter von Smartwares und verbindet diesen mit einer Funkklingel in der Wohnung. Wenn man nun noch zusätzlich einen Garten hat, nimmt man hier einfach den für den Außeneinsatz vorgesehenen Schalter und verbindet ihn auch mit der Funkklingel.

Auch in meinem Blogost zur Rolladensteuerung habe ich die dafür notwendigen Smartwares Komponenten bereits Erwähnt. Gerade bei der Rollladensteuerung aber auch bei anderen Vorhaben, wie z.B. einem Zusätzlichen Wandschalter am Bett um vom Bett aus das Licht schalten zu können, sind die Smartwares Schalter durch ihre Flache Rückseite ideal, da man sie an jeder Beliebigen Stelle an der Wand anbringen kann, ohne lästige Kabel verlegen zu müssen oder Löcher für Dosen Bohren zu müssen.

Kommen wir nun zu dem Punkt Automatisierung. Da die Smartwares Komponenten mit einem offenen Protokoll und auf 433Mhz Basis arbeiten lassen sich diese auch über einen Broadlink RM Pro (Blogpost vom 10.03.2019) steuern. Die einzelnen Schalter lassen sich einfach über die Anlernfunktion des RM Pro anlernen und dann über Alexa steuern und über Routinen auch automatisieren. Näheres dazu findet ihr im oben angegebenen Blogpost zum RM Pro.

Auch über den offenen Haussteuerungsserver FHEM lassen sich die Smartwares Komponenten problemlos steuern, da sie auf dem bekannten Intertechno V3 Protokoll arbeiten. Die einzige Einschränkung welche mir hier aufgefallen ist, ist dass man die Komponenten nur über den Autodiscover von FHEM hinzufügen kann. Ein anlernen über einen frei definierten ITV3 Schalter habe ich mit meinem Nano CUL nicht hinbekommen, da hier wohl die Sendelänge des Befehls nicht ausreicht, um den im Kopplungsmodus befindlichen Aktor zu triggern. Es gibt allerdings Anleitungen im FHEM Forum wie man die Sendezeiten des CULs so verändern kann, dass auch ein anlernen mit einem frei definierbaren Schalter funktioniert. Hierzu war ich allerdings immer zu Faul, da mir das anlernen über die Autodiscover Funktion vollkommen ausreicht.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:

Thomas Wiesner

Mein Name ist Thomas, ich bin 37 Jahre Alt und interessiere mich seit ca. 30 Jahren aktiv für alles was mit IT und Technologie zu tun hat. Schon als siebenjähriger habe ich angefangen in Q-Basic zu Programmieren, und diese Leidenschaft führt sich bis Heute mit etlichen Technologien fort. Hauptberuflich arbeite ich als IT System Engineer in einem großen Deutschen IT Unternehmen. Hier in diesem Blog möchte ich euch meine Erfahrungen mit dem Thema Haus- und Sprachsteuerung nahebringen und euch somit etwas Hilfestellung geben.
Thomas Wiesner

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.