Am Anfang meines dieswöchigen Projektes stand mein bisheriger Prototyp eines Smarten Spiegels, für welchen ein alter Phillips Fernseher mit Hilfe von Holzbalken an der Wand befestigt wurde, und davor ein selbst gebauter “Spion-spiegle” aus Plexiglas und Spiegelfolie angebracht wurde. Der Plan war den Prototypen Status zu verlassen, und den Magic Mirror sowohl Optisch als auch Funktionell auf einen Nutzbaren Stand zu Bringen.

Prototyp Smart Mirror
Prototyp Magic Mirror

Die sogenannten Magic Mirror oder Smart Spiegel zeigen einem jegliche Informationen, die man möchte in verschiedenen Bereichen des Spiegels an. Dennoch ist ein solcher Spiegel vollkommen wie ein normaler Spiegel zu Nutzen. Gerade morgens im Bad beim Zähneputzen oder auch im Flur an dem Spiegel in den man noch mal schaut, bevor man das Haus verlässt, ist eine Solche Informationsquelle sehr Praktisch. Leider kosten diese Spiegel, gerade in größeren Dimensionen wie bei mir immer noch ein Vermögen und sind dann noch nicht ein mal frei und nach den eigenen Wünschen Programmierbar.

Um nun meinen 2017 gebauten Prototypen zu einem wirklich nutzbaren und dazu noch optisch ansprechenden Gadget zu verwandeln, entschied ich mich zu erst ein mal dazu, den Fernseher von seinem lästigen Gehäuse zu befreien welches mit knapp 13 cm einfach viel zu Dick auftrug, um Optisch eine Vernünftige Lösung zu erreichen.

Nachdem ich sämtliche Elektronik von der Rückseite des Fernsehers entfernt und die benötigten Kabel beschriftet hatte, ging es daran, das LCD Panel des Fernsehers aus dem Rest des Gehäuses zu bekommen. Hier sei gesagt, wenn man im Internet nach Anleitungen sucht wie man ein LCD Panel aus einem Fernseher oder Monitor ausbaut um es weiter zu nutzen, findet man generell nur Anleitungen, bei denen das Panel und das Backlight (Hintergrundbeleuchtung) eine geschlossene Einheit bilden. Dies war bei meinem Phillips gerät leider nicht so, da hier das Backlight getrennt vom Panel fest in der Rückseite des Fernsehers verbaut war.

LCD Beleuchtung

Hier habe ich nun also akribisch sämtliche Befestigungen der dünnen Leuchtstoffröhren gelöst, um die komplette Einheit später auf meiner neuen Grundplatte zu befestigen. Womit wir auch schon dazu kommen, wie ich mir den späteren Aufbau vorgestellt und verwirklicht habe. Nachdem ich mir vom örtlichen Baumarkt eine MDF Platte in der Größe 100cm x 100cm geholt habe, ging es daran den vorher ausgebauten Teilen ein neues Gehäuse zu verpassen. Wozu ich erst mal sämtliche Komponenten auf der Grundplatte montiert habe um anschließend einen Funktionstest durchzuführen.

Nachdem nun also alles seinen Festen Platz auf der neuen Gehäuseplattform gefunden hatte, wurde die Grundplatte an der Wand befestigt, und mit Hilfe von Holzlatten und einer zweiten MDF Platte mit passendem Ausschnitt verschlossen. Hier könnt ihr natürlich auch noch den Raspberry mit auf der Grundplatte anbringen, nachdem dieser aber bei mir schon einen Festen Platz im Schrank unterhalb des Spiegels gefunden hatte, habe ich einfach das vorhandene HDMI Kabel an die Platine des Fernsehers angeschlossen.

Als nächstes kam der Optische Aspekt, hier habe ich mich dazu entschieden mit Holzklebefolie und schwarzem Tape zur Maskierung des Spiegels die Grundlage für diesen zu schaffen. Anschließend habe ich dann mit den Spiegel mit Schwazem Klett Klebeband über die Maskierung geklebt. Als Spiegel habe ich die bereits vorher genutzte Plexiglas Platte mit der darauf klebenden Spiegelfolie noch mit Kantenschutzleisten zu versehen, um eine bessere Optik der Kanten zu erzielen.

Die Software werde ich hin diesem Teil nur kurz anschneiden, da die ausführliche Beschreibung der genutzten Software und anderer Möglichkeiten in Teil 2 welcher in kürze folgen wird behandelt wird. Wenn ihr den Software Teil nicht verpassen möchtet, dann lasst uns einfach ein Like auf Facebook da, um den Artikel nicht zu verpassen.

Als Software nutze ich Raspbian mit Grafischer Oberfläche auf welcher ich dauerhaft im Vollbildmodus eine FHEM Tablet UI Seite angezeigt habe, welche mir die wichtigsten Daten meiner Haussteuerung mit Terminen und digitalem Notizzettel anzeigt. Über Alexa lässt sich momentan nur das aktivieren und deaktivieren des Spiegels steuern, was ich über einen Broadlink RM Mini3 (Beitrag vom 10.03.2019) realisiert habe. Ich habe hier eine etwas weitergehende Schaltroutine über FHEM und meine Bewegungsmelder realisiert, allerdings lässt sich das automatische aktivieren des Spiegels auch nur über Alexa mit HUE Bewegungsmeldern als Trigger realisieren. Weitere Steuerungsmöglichkeiten über Alexa sind geplant und evtl. auch schon bis zum Teil 2 umgesetzt.

Könnte dich auch interessieren:


Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:

Thomas Wiesner

Mein Name ist Thomas, ich bin 37 Jahre Alt und interessiere mich seit ca. 30 Jahren aktiv für alles was mit IT und Technologie zu tun hat. Schon als siebenjähriger habe ich angefangen in Q-Basic zu Programmieren, und diese Leidenschaft führt sich bis Heute mit etlichen Technologien fort. Hauptberuflich arbeite ich als IT System Engineer in einem großen Deutschen IT Unternehmen. Hier in diesem Blog möchte ich euch meine Erfahrungen mit dem Thema Haus- und Sprachsteuerung nahebringen und euch somit etwas Hilfestellung geben.
Thomas Wiesner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.