Bereits im Letzten Jahr habe ich euch eine günstige Möglichkeit gezeigt, euren Garten mit Regenwasser automatisch und Alexa gesteuert zu gießen. Im Laufe des letzten Jahres haben sich für mich dabei ein paar Kleinigkeiten herausgestellt, die meinen Ansprüchen nicht genügt haben. Deshalb wird die Bewässerung dieses Jahr noch mal auf ein neues Level gebracht. Leider sind aufgrund der aktuellen Lage noch nicht alle benötigten Teile bei mir eingetroffen, deshalb beginnen wir heute mal mit der reinen Planung der Bewässerungsanlage.

Zentraler Punkt der Bewässerung mit Regenwasser ist natürlich die Pumpe. Hier habe ich mich aufgrund eines günstigen Angebotes für die Gartenpumpe von Aldi entschieden da diese bei meiner Schwägerin bereits seit mehreren Jahren im Einsatz ist und gute Dienste verrichtet. Aber auch die Oben abgebildete Pumpe von Einhell sollte für die meisten Anwendungen eine ausreichende Fördermenge und Ausreichend Druck zur Verfügung stellen.

Hier ist hatte ich bei meiner alten Tauchpumpe mit 1,1 Bar Druck Probleme damit einen mechanischen Rasenregner zu verwenden, welcher natürlich genauer eingestellt werden kann, als der nicht mechanische, welchen ich bisher verwendet habe. Näheres dazu später. Auch für das anschließen eines Perlschlauches sind 1,1 Bar gerade zu wenig um einen normalen zu verwenden, und zu viel um einen Niederdruck Perlschlauch zu nehmen. Auch hierzu später mehr.

Aufgrund der Qualität unseres Regenwassers und der doch recht kleinen Düsen eines Sprühregners habe ich mich auch dazu entschieden, bereits die Pumpe mit einem Vorfilter zu versehen, um bereits vor der Pumpe einen Großteil der Wasserverschmutzungen auszufiltern und somit die Lebenserwartung der Pumpe und der Bewässerungskomponenten zu verlängern und gleichzeitig eine relativ Wartungsfreie Variante zu haben. Bei der alten Variante ist sogar der nicht mechanische Regner mit seinen relativ großen Öffnungen von Zeit zu Zeit verstopft.

Der nächste Punkt auf meiner Liste ist zwar vermutlich eher selten, aber leider hat wohl einer meiner Nachbarn ein Funk Gerät gekauft, welches auf der gleichen Frequenz wie meine Funksteckdose sendet, wodurch die Bewässerung ab und zu einfach mal von alleine an oder aus ging und mir meinen Wassertank entleerte. Um hier von Funksignalen unabhängig zu sein, habe ich mich für eine Kombination aus Druckwächter und Bewässerungscomputer entschieden, welche dafür sorgt, dass sobald der Bewässerungscomputer einen Verbraucher öffnet die Pumpe automatisch einschaltet. Außerdem besitzt der Druckwächter auch noch einen Trockenlaufschutz, was bei einer automatischen Bewässerung auf jeden Fall auch gegeben seine sollte.

Auch beim Bewässerungscomputer habe ich mir das Angebot von Aldi diese Woche zugelegt. Aber auch hier gibt es bei Amazon unzählige Varianten zu in etwa demselben Preis. Möchte man hier allerdings eine Alexa Steuerung muss man mit Systemen wie z.B. Gardena Smart, welches über IFTTT auch mit Alexa gesteuert werden kann, etwas tiefer in die Tasche greifen. Allerdings habe ich im letzten Jahr festgestellt, das ich meine Bewässerung aufgrund der Automatisierung nicht einmal per Sprache gestartet habe, und habe dieses Mal bei der Planung einfach darauf verzichtet.

Das größte Manko der bisherigen Bewässerung war allerdings, das aufgrund der schlechten Einstellbarkeit des nicht Mechanischen Regners mein Bambus welcher am äußeren Rand meines Beetes gepflanzt ist teilweise nicht ausreichend mit Wasser versorgt wurde und der Regner trotzdem stellenweise weit über meine Grundstücksgrenze hinaus bewässert hat. Um den Bambus jetzt ohne zusätzliches manuelles Gießen ausreichend mit Wasser zu versorgen habe ich mich für die Verlegung eines Perlschlauches entschieden. Da Perlschläuche aber meistens erst zwischen einem Druck von 1,5 – 3,5 Bar arbeiten wäre hier meine bisherige Pumpe zu schwach gewesen. Die Niederdruck Varianten die es gibt sollten aber nicht dauerhaft mit einem Druck von über einem Bar betreiben werden, somit wäre die pumpe dafür zu stark gewesen.

Nachdem nun schon alles bis auf meinen Rasen mit Wasser versorgt ist, kommt nun noch die Beregnung meines Rasens. Hier habe ich mich aufgrund der länglichen Form meines Gartens für einen Viereckregner entschieden, welcher in allen vier Richtungen stufenlos einstellbar ist, uns sogar noch über eine eigene Druckregulierung und einen eingebauten Filter verfügt, um das was der Vorfilter nicht filtert auch noch vor den Düsen zu stoppen. Hier gibt es natürlich je nach Gartenform und Größe unzählige Varianten, die mit einer Pumpe mit genügend Druck auch problemlos betrieben werden können.

Wie bereits eingangs erwähnt, sind leider noch nicht alle Teile der Bewässerung bei mir eingetroffen, weshalb ich euch noch keine genauen Erfahrungen über das Zusammenspiel der Komponenten liefern kann. Die bisher eingetroffenen Teile funktionieren aber im Manuellen Betrieb bis jetzt genau wie sie sollen und vorgesehen sind. Sobald dann die Komplette Anlage installiert ist gibt es natürlich ein Update wie alles in Kombination miteinander arbeitet.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:
Thomas Wiesner

Diesen Beitrag teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.