Und mal wieder geht es um ein Thema, was sich in gewissem Maße mit Homeoffice und damit verbundenen Erleichterungen beschäftigt. Bereits vor einiger Zeit habe ich euch über eine Alexa und HUE fähige Schreibtischlampe berichtet (HUE KOMPATIBLE SCHREIBTISCHLAMPE SELBST BAUEN). Auch wie man seinen elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch per Alexa steuern kann habe ich euch erklärt (ELEKTRISCH HÖHENVERSTELLBAREN SCHREIBTISCH SMART MACHEN UND ÜBER ALEXA STEUERN). Aber wie wäre es, bereits morgens vom Bad aus seine für diesen Tag bevorzugte Arbeitsszene per Alexa Routine zu starten und gleichzeitig den Computer mit einzuschalten. Dies möchte ich euch heute beschreiben.

Mit dem „Wake on Lan“ Skill ist es, wenn man die kleinen Stolperfallen kennt und diese beseitigen kann sehr einfach seinen Computer per Alexa einzuschalten, und wenn man bereit ist für die PC Software noch 9,99€ zu bezahlen, sogar auszuschalten.

Aufgrund mehrerer Anmerkungen zu Sicherheitsbedenken habe ich am ende des Beitrags eine ausführliche Erklärung zur Funktionsweise des Skills angefügt, welche die meisten Sicherheitsbedenken beseitigen sollte.

Als erstes müsst ihr euch unter https://www.wolskill.com mit euerem Amazon Account registrieren und euren Computer mit dem Gewünschten Namen und der MAC Adresse dort ganz unten im Device Panel eintragen und auf “Add” klicken.

Anschließend müsst ihr nur noch den Skill in eurem Alexa Account aktivieren und eure Amazon Zugangsdaten erneut eingeben, um eine Verbindung zu eurem Computer über den WoL Skill herstellen zu können. Wichtig ist, dass der Computer schon auf der oben genannten Webseite bekannt ist, da ihr sonst die Fehlermeldung „Verknüpfung mit Wake on Lan (WoL) konnte diesmal nicht hergestellt werden.“ bekommt.

Wake on Lan muss natürlich als erste Voraussetzung im BIOS aktiviert sein. Wenn das Wecken trotz dieser Voraussetzung nicht funktioniert müssen noch in den Netzwerkeinstellungen die Haken wie in den Oberen Bildern zu sehen gesetzt werden.

Ein weiterer Stolperstein ist die Schnellstartoption unter Windows 10 welche aus meiner Erfahrung als IT System Engineer nicht nur in Verbindung mit WoL zu Problemen führt, sondern auch noch diverse andere Probleme verursachen kann, wenn sie aktiviert ist und dabei nicht wirklich viel Zeit beim Start des Computers herausholt. Um diese zu deaktivieren geht ihr wie folgt vor:

  • Drückt die Tastenkombination Windows + R.
  • Tippt powercfg.cpl ein und drückt Enter.
  • Das Fenster Energieoptionen öffnet sich.
  • Klickt links auf den Schriftzug „Auswählen, was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll“.
  • Klickt auf „Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar“.
  • Entfernt unten das Häkchen bei „Schnellstart aktivieren (empfohlen)“.
  • Klickt dann auf den Button „Änderungen speichern“.
  • Startet Windows 10 neu.

Zusätzlich könnt ihr natürlich noch eure Monitore oder Andere Peripherie wie z.B. auch Qi Ladepads eures Handys mit einer steuerbaren Steckdosenleiste wie aus unserem Beitrag vom 20.10.2019 über eine Routine mit steuern um den Stromverbrauch in eurem Büro so gering wie möglich zu halten. Hier ist nur Vorsicht geboten, da bestimmte Geräte das ein- und ausschalten über den Strom nicht gut verkraften. Drucker z.B. können dann ihre Patronen nicht in die richtige Stellung fahren, um diese vor dem Austrocknen zu schützen.

Nun könnt ihr euch beliebige Routinen anlegen, welche eure Arbeitsszenen mit Licht, Schreibtischhöhe, Monitoren und eurem PC so steuern, wie ihr an diesem Tag anfangen möchtet zu arbeiten. Hier ein Beispiel:

Wenn ich sage:

Alexa, arbeiten im Stehen.

Dann:

  • Schalte Computer ein
  • Schalte Schreibitschlampe ein
  • Schalte SchreibtischHoch ein
  • Schalte Qi Ladepad ein

Kurze Funktionserklärung für Sicherheitsbedenken:

Die Eingabe der Daten auf der Webseite dient lediglich dazu die Alexa ID mit dem Gerätenamen und der MAC in einer Datenbank zu verknüpfen. Bei dem Amazon Login handelt es sich um einen offiziellen Amazon Login, was anhand der Adresszeile und des Quelltextes nachvollzogen werden kann. Amazon gibt lt. Datenschutzerklärung nur benötigte Daten an dritte, somit in diesem Fall keine Persönlichen daten, welche mit der MAC oder der Alexa ID verknüpft werden könnten.

Funktionsweise des Skills:

  1. Ich sage: Alexa schalte Laptop ein.
  2. Alexa schickt die Anfrage an die Amazon Server.
  3. Der Amazon Server schickt die Anfrage an den Skill Server mit meiner Alexa ID und dem Gerätenamen.
  4. Der Skill Server erkennt die Alexa ID und den Gerätenamen und schickt die zugehörige MAC als Antwort an den Amazon Server.
  5. Der Amazon Server teilt dem Echo Gerät mit, das es im Netzwerk per Broadcast (nicht adressierte Nachricht an alle Geräte im Netzwerk) ein Magic Package (Packet welches den Computer per Netzwerk wecken kann) für die MAC Adresse Verschicken soll.
  6. Alexa schickt einen internen Broadcast mit dem Magic Package für die MAC Adresse.
  7. Der Computer startet, weil er erkennt, dass das Magic Package für ihn ist.

Ein Broadcast bzw. Magic Package kann nur intern im Netzwerk verschickt werden, somit kann auch niemand von außerhalb des Netzwerkes dieses ohne die Alexa Server an den Computer schicken. Zu keiner Zeit erhält der Ersteller der App Zugriff auf das Netzwerk. Es besteht zwar die Möglichkeit, dass der Skill Server die MAC Adresse und Alexa ID ohne Anfrage an den Amazon Server schickt, da dies aber ohne Anfrage geschieht wird dies vermutlich sofort durch den Amazon Server geblockt.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:
Thomas Wiesner

Diesen Beitrag teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.