Wer sich mit dem Thema Smart Home beschÀftigt, der kommt ganz schnell an den Punkt, an dem er sich fragt, wie er seine Smarten GerÀte eigentlich steuern möchte. Und hier gibt es generell drei Arten auf die sich alles zusammenfassen lÀsst. Um welche drei Arten es sich dabei handelt und was die Arten alles umfassen erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Schalter:

Die Möglichkeit an die vermutlich jeder Beginner denkt ist seine nicht smarten Schalter smart zu machen, und da gibt es so einige Möglichkeiten. Es gibt z.B. Wifi und ZigBee Unterputzschalter wie der ĂŒber diesem Absatz verlinkte. Aber auch das HUE Wall Switch Module, was mit einem normalen Systemschalter genutzt werden kann. Außerdem gibt es natĂŒrlich noch kabellose Schalter und Fernbedienungen fĂŒr so ziemlich alle Systeme. Bei allen Schaltern muss manuell eine Aktion durchgefĂŒhrt werden um eine Reaktion zu bewirken.
Einen Sonderfall stellen hier (halb-)mobile Schalter wie z.B. Tablets oder Handys dar, die teilweise auch fest verbaut werden.
Alle Schalter haben es natĂŒrlich gemeinsam, das sie die unsmarteste Alternative der Smarten Steuerung sind, da ich immer noch wie vorher auch auf einen Schalter drĂŒcken muss um etwas zu aktivieren.

Sprachassistenten:

Die zweite schon viel smartere Variante ist die Sprachsteuerung. Hierbei ist der Vorteil, dass die manuell ausgefĂŒhrte Aktion nur noch gesprochenes Wort ist und somit keine physische Aktion mehr. Allerdings weis jeder der die Sprachsteuerung, sei es nun Alexa, Google oder Siri auch ihre Fehler hat, denn meist werden eher unnatĂŒrliche SĂ€tze verlangt oder man wird auch das ein oder andere Mal, besonders bei bestimmten Worten, nicht wirklich verstanden. Wenn einem dann noch mit der Zeit auf die Nerven geht, dass man 3-10 mal am tag den selben Satz sagt um etwas zu schalten, dann kommt man zu meinem dritten Punkt.

Automatisierungen:

Die fĂŒr mich wirklich smarte Variante sein Smart Home zu steuern ist eindeutig die Automatisierung. Hierbei ist es am wichtigsten auf den Auslöser zu achten. Oftmals hat man innerhalb einer Smart Home App wie Smart Life, HUE und anderen die Möglichkeit rudimentĂ€re Automatisierungen anhand von Zeit oder Ort auszulösen.
Einen weiteren Schritt bieten dann Sprachassistenten wie Alexa, bei der man auch anhand einer Handvoll GerÀte eine Routine auslösen kann.
Wirklich vernĂŒnftige Automatisierungen anhand aller GerĂ€te, Wetter, Zeit, Ort und vielem Mehr lassen sich aber nur mit einem Smart Home Server wie z.B. Home Assistant verwirklichen.

Fazit:

FĂŒr mich ist die Automatisierung anhand eines Smart Home Servers die definitive Alltagslösung fĂŒr 99% aller dinge die bei mir zuhause geschaltet werden. Als Alltagsbackup verwende ich dann noch die Sprachsteuerung und nur fĂŒr den absoluten Notfall gibt es in jedem Zimmer noch Hardware Schalter, welche auch ohne Internet und grĂ¶ĂŸtenteils ohne Smart Home Server funktionieren. Hierbei wird teilweise auch einfach auf das einschaltverhalten der Lampen nach Stromausfall gesetzt.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:
Thomas Wiesner

Diesen Beitrag teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.