Vor ca. einem Jahr habe ich euch im Video „Govee Flow Pro TV Hintergrundbeleuchtung im Test + Kalibrierungsbild“ die Ambilight Lightbars von Govee vorgestellt. Wie meine Langzeiterfahrungen nach einem Jahr sind erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Bereits in meinem Video habe ich ja schon gesagt, dass mir die Ambilight Funktion nicht zu 100% passt. Allerdings ist es wie auch schon beim Ambilight Lightstrip von Govee so, dass einem die minimalen Verzögerungen, wenn man nicht (mehr) direkt darauf achtet, gar nicht mehr auffallen. Denn klar am Anfang achtet man noch genau darauf, ob das Licht im Hintergrund auch wirklich zum Bild passt, aber irgendwann wird dieses neue Feature so „nebensächlich“, dass man nicht mehr direkt darauf achtet, und der ursprünglich angedachte Effekt der Augenschonung unbemerkt im Vordergrund steht und subjektiv betrachtet auch funktioniert.

Die Flow Pro laufen bei mir am Fernseher im Schlafzimmer inzwischen immer mit und der Fakt, dass ich sie nicht mehr aktiv bemerkt zeigt mir, das die Darstellung der Farben nicht so schlecht seien kann, dass sie negativ bemerkt wird.
Allerdings bemerke ich die Flow Pro auch so wenig, dass es mir auch nicht auffällt, wenn sie gar nicht mehr an gehen, denn durch eine Änderung der Govee API war es eine Zeit lang so, dass die Home Assistant Integration nicht mehr funktioniert hat und man das Aktualisierung-Intervall höher stellen musste. Hier gibt es Formeln wie hoch man es bei wie vielen Geräten stellen muss, aber 600 Sekunden war in meiner Umgebung mit 3 Geräten richtig und Funktioniert bis jetzt problemlos.

Fazit:

Wer also nicht zu 100% das Ergebnis eines echten Philips Ambilight möchte, der ist mit der Variante von Govee inzwischen echt gut bedient, vor allem weil sich zwischenzeitlich sogar noch andere Geräte mit in die Ambilight Funktionalität einbinden lassen.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:
Thomas Wiesner

Diesen Beitrag teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.