Energie sparen ist aktuell in aller Munde und es gibt viele AnsĂ€tze dies zu verwirklichen. Im Titel dieses Beitrages steht mit Absicht Routinen und nicht Automatisierungen, denn auch mit kleinen, nicht elektronischen, Routinen kann man viel bewirken. Aber natĂŒrlich wird es in diesem Beitrag auch smarte Automatisierungen fĂŒr euch geben. Am Anfang möchte ich euch aber ein paar DenkanstĂ¶ĂŸe geben, die auch ohne Smart Home umsetzbar sind.

  • Muss die Heizung beim Filmabend auf 21° sein?
  • Oder kann man auch eine Kuscheldecke bei 19° genießen!
  • Muss der Saugroboter tĂ€glich saugen?
  • Oder kann man auch an 6 von 7 Tagen den Besen verwenden!
  • Muss die Ambientebeleuchtung beim Fernsehen an sein?
  • Oder kann man den Film auch mal ohne genießen!
  • Muss das Geschirr immer in den GeschirrspĂŒler?
  • Oder kann ich auch mal Kleinigkeiten von Hand spĂŒlen!
  • Muss die KĂŒche beheizt sein?
  • Oder reichen hier auch AbwĂ€rme von Herd, Ofen und KĂŒhlschrank!

Das waren schon mal ein paar kleine Tipps, ĂŒber die jeder mal nachdenken sollte. Habt ihr noch Ă€hnliche Tipps, schreibt sie gerne hier oder auf Facebook und Instagram in die Kommentare.
Kommen wir aber nun zu einer sehr wichtigen und essentiellen Routine die jeder in seinem Smart Home haben sollte! Das Absenken der Heizungstemperatur beim Verlassen des Hauses. HierfĂŒr ist nicht immer ein Smart Home Server wie Home Assistant nötig. Auch ĂŒber Sprachassistenten wie Alexa oder Google Home lĂ€sst sich das bei vielen Herstellern bewĂ€ltigen indem man einfach eine sprachgesteuerte Abwesenheit wie „Alexa, ich bin unterwegs“ und „Alexa, ich bin wieder da“ umsetzt. Aber auch ĂŒber Geostandorte oder einen smarten SchlĂŒsselsensor lĂ€sst sich das umsetzten.

Auch das Absenken der Heizungen bei lĂ€ngerem LĂŒften kann Sinn machen. Allerdings hat mir hierzu ein befreundeter Heizungsbauer gesagt, dass bei korrektem 5 Minuten StoßlĂŒften das Absenken der Heizungen mehr Energie verbraucht als das laufen lassen, da das wieder aufheizen des Radiators meist mehr Energie verbraucht, als die Energie, die sowieso in Form von vorhandener Warmer Luft nach außen getragen wird. LĂ€sst man also den Heizkörper fĂŒr diese 5 Minuten an, muss hinterher nur die Luft wieder aufgeheizt werden. Senkt man die Temperatur aber ab, muss zuerst der Heizkörper wieder auf Temperatur kommen, bevor er die Luft erwĂ€rmt. Da ich selbst aber kein Professor fĂŒr WĂ€rmeleitkoeffizienten bin, kann sich hierzu jeder seine eigene Meinung bilden.

Eine weitere Automation die natĂŒrlich jeder in seinem smarten Zuhause haben sollte, da sie ein absolutes Basic ist, ist das ausschalten aller Lichter bei Abwesenheit. Hierzu habt ihr z.B. bei dem ĂŒber diesem Absatz verlinkten Philips HUE System die Möglichkeit ĂŒber euren Geostandort eure Abwesenheit zu tracken und somit immer, wenn ihr nicht zuhause seid, alle Lichter und an kompatible Steckdosen angeschlossenen Standby-GerĂ€te komplett auszuschalten, sofern sie das harte Trennen vom Strom verkraften.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:
Thomas Wiesner

Diesen Beitrag teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.