Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich euch die Blink mini hier im Blog vorgestellt. Den Beitrag dazu findet ihr hier: Blink Mini im Test – Alexa Kompatibilität – auch im Außenbereich nutzbar? Wie sich die beiden Blink Minis seit dem in meiner Küche und in meinem Garten geschlagen haben erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Die eine Blink mini habe ich in meiner Küche als Überwachung für die Futternäpfe der Katzen aufgestellt. Dies ist zum einen wirklich praktisch um das Fressverhalten meiner Katzen zu beobachten wenn ich nicht da bin und zum anderen um bei Abwesenheiten zu überprüfen, ob der Futterautomat wirklich aufgegangen ist, da die beiden es des Öfteren schaffen, den Automaten mit Gewalt so zu verklemmen, das er eben nicht mehr aufgeht.

Für diesen Anwendungszweck im Innenbereich ist die kleine Kamera ideal und die Bildqualität ist gut genug um alles Wichtige zu erkennen. Auch das automatische Aufzeichnen bei Bewegung funktioniert einwandfrei, so dass ich nicht unbedingt direkt zur Fütterungszeit zuschauen muss, sondern später genau schauen kann, ob beide vernünftig gegessen haben. Somit kann ich für den Innenbereich auf jeden Fall ein Klares Go für den Kauf geben.

Im ersten Beitrag hatte ich euch auch berichtet, dass ich eine der beiden Kameras mit der oben verlinkten Hülle im Außenbereich nutze obwohl sie offiziell nicht dafür ausgelegt ist. Dies allerdings unter einem Balkon als Überdachung und nahe der Hauswand um extreme Minustemperaturen zu vermeiden. Hierbei ist die Kamera durch die Schwarze Hülle an meinem Schwarzen Gartenschrank fast unsichtbar für evtl. Einbrecher.

Die Kamera hing wirklich das Komplette Jahr, also auch im tiefsten Winter draußen und hat sowohl die Minustemperaturen als auch extremen Nebel anstandslos überlebt. Dieser sieht übrigens in der Nachtansicht aus wie sehr extremes Schneegestöber. Auch ein-zwei Spinnen haben sich in der Zeit über der Kamera abgeseilt, was dank der Bewegungsaufnahme auch festgehalten wurde. Das einzige „Problem“ war nur die Kombination aus Schnee und blinkender Weihnachtsbeleuchtung, da dies als Bewegung erkannt wurde. Nachdem ich aber etwas mit den Empfindlichkeitseinstellungen gespielt hatte, war auch das kein Problem mehr.

Somit kann ich die Kamera sowohl für den Innenbereich als Tierüberwachung als auch für den Außenbereich mit der oben verlinkten Silikonhülle uneingeschränkt empfehlen. Bisher sind mir in dem einen Jahr Nutzung keinerlei negative Punkte an der Kamera aufgefallen.

Könnte dich auch interessieren:

Du hast Freunde denen dieser Beitrag gefallen könnte? Jetzt einfach teilen.
Dir hat dieser Beitrag gefallen, oder du möchtes keinen Beitrag mehr verpassen? Folge uns:
Thomas Wiesner

Diesen Beitrag teilen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.